Thomas MinderMeine Voten im StänderatKommentar schreiben

Die Landesversorgung muss auch in Krisenzeiten und bei geschlossenen Grenzen funktionieren. Leider war das in gewissen Bereichen nicht der Fall. Ich könnte hier das Votum von Kollegin Häberli-Koller wiederholen. Standardprodukte wie Schutzmasken, Ethanol, Schutzanzüge, Medikamente, Narkotika, Antibiotika, Handschuhe, Beatmungsgeräte, Öle, ja sogar WC-Papier fehlten oder waren Mangelware. Wichtige Waren, welche heute wegen der Globalisierung im Ausland hergestellt werden, können problemlos in der Schweiz fabriziert werden. Die Auslandabhängigkeit muss zwingend abgebaut werden. Dadurch werden wir unabhängiger, schaffen Arbeitsplätze und leisten einen ökologischen Beitrag, indem dringend benötigte Waren nicht mehr aus dem Ausland eingeflogen werden müssen.

Die Alcosuisse, früher ein Staatsbetrieb, stellt keinen Liter Alkohol selbst her. Alles wird importiert. Hier muss die Schweiz unbedingt eine eigene Produktionsstätte aufbauen, denn Ethanol wird auch zur Herstellung von Arzneimitteln benötigt. Der Nationalrat hat in dieser Session bereits reagiert und einen Verpflichtungskredit für 6000 Tonnen bewilligt. Dass Parlamentarier nun aber mit Vorstössen aktiv sind und regeln wollen, was und wie viel in Pflichtlagern vorgehalten werden muss, ist falsch. Das ist Aufgabe des Bundes. Daher will ich mit meinem Vorstoss dem Bundesrat das Heft in die Hand geben.

Quelle und vollständiges Transkript (parlament.ch)

Fanden Sie den Artikel lesenswert? Teilen Sie ihn mit Ihrem Netzwerk:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.